Treffpunkt

Bericht aus dem meseno-Treffpunkt

Semra, 11 Jahre – Foto: privat

Migrantenkind auf gutem Weg
Der Treffpunkt Schülerbetreuung ist eine sehr wichtige Einrichtung bei meseno. Kinder mit einem erhöhten pädagogischen Betreuungsbedarf, die zur Heilbronner Wilhelm-Hauff-Schule gehen, treffen hier auf erfahrene meseno-Mitarbeiter und auf eine gute Atmosphäre. Zehn Schülerinnen und Schüler besuchen derzeit die Schülerbetreuung bei meseno. Es geht um die Unterstützung bei den Hausaufgaben, um die Sprach- und Leseförderung, eine sinnvolle Freizeitgestaltung, auch in den Ferien. Kunstprojekte und Ausflüge werden im Sommer angeboten. Das gemeinsame Ziel von Schule und meseno-Schülerbetreuung ist es, den Kindern einen erfolgreichen Schulabschluss zu ermöglichen. Semra war bis vor einem Jahr eines dieser Kinder. Die 11jährige geht jetzt begeistert zur Realschule und hat realistische Pläne für die Zukunft.
Semra kann darüber berichten, welche Schwierigkeiten ein Migrationskind haben kann.
Ihre türkischstämmigen Eltern hatten sich schon früh getrennt. Die Mutter setzt sich mit allen Kräften für ihre Kinder ein. Alleine mit vier Kindern ist das aber in der kleinen Wohnung schwer zu schaffen.
Als Semra in die erste Klasse kam, hatte sie enorme Schwierigkeiten, dem Unterrichtsstoff zu folgen, nicht zuletzt auch wegen ihrer Lese- und Rechtschreibschwäche. Zusammen mit weiteren Migrantenkindern kämpfte sie auch darum, von Anderen akzeptiert zu werden. Schließlich musste sie die zweite Klasse wiederholen. Daraufhin entschied die Schulsozialarbeiterin, Semra der Schülerbetreuung im Treffpunkt meseno anzuvertrauen.
Semra fühlte sich bei meseno vom ersten Tag an wohl. Sie machte durch gezielte Förderung bald erkennbare Fortschritte. Es gelang auch, die gravierenden Lernbarrieren bei Semra abzubauen und eine positive Lernbereitschaft bei ihr zu fördern.
Mit Fleiß und Ausdauer, die Unterstützung durch meseno, ihrer Mutter, der Schule und der Heilpädagogin bekam sie nach der vierten Klasse die Empfehlung, auf das Gymnasium zu gehen. Semra entschied sich aber für die Realschule und ihre Fortschritte dort sind sehr gut.
Die Unterstützung ihrer Lehrer und die Rundumförderung durch meseno hatte für Semra eine positive Wirkung. Es ist meseno zu verdanken, dass das türkischstämmige Mädchen an Selbstbewusstsein gewonnen hat. Semra hat gelernt, selbständig zu handeln und auch die Fähigkeit, Hilfe anzunehmen. Sie hatte mit der Zeit eine Menge an Unterrichtsstoff nachholen können und durch vielerlei Unterstützung gute Schritte nach vorne gemacht. Semra möchte einmal Tierärztin werden. Ihr ist aber bewusst, dass dies nur mit einem guten Realschulabschluss gelingen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.