meseno

Mein Praktikum auf der meseno-Baustelle 2018

Ich heiße Vildan Ük und bin ein ehemaliges meseno-Kind. Im Jahr 2002 wurde ich mit 5 Jahren eingeschult und konnte es kaum erwarten, wie mein anderthalb Jahre älterer Bruder, den meseno-Hort zu besuchen.

Ich verbrachte jeden Tag nach der Schule dort. Wir aßen gemeinsam zu Mittag, machten unsere Hausaufgaben und spielten anschließend bis in den späten Mittag. Die hervorragende Betreuung sowie die gezielte Förderung der Kinder und deren individuelle Entwicklung stand für die Erzieher immer im Mittelpunkt. Neben der schulischen Betreuung wurden hier also auch die Stärken und Interessen gezielt in den Fokus genommen.

Aufgrund der individuellen Betreuung konnten wir schon früh ein gesundes Selbstbewusstsein entwickeln und wurden so, bestmöglich auf das weitere Leben vorbereitet.

Grundlegende Werte wie Höflichkeit, Respekt und Hilfsbereitschaft wurden vermittelt. Mich prägt heute noch der viel kommunizierte Satz „Glaubt an euch und eure Träume“. Er hat mich auf meinem Weg bis heute begleitet und hat mich ermutigt, das Praktikum zu machen.

Heute bin ich auf bestem Wege, mir meinen Kindheitstraum zu erfüllen. Aktuell studiere ich „Architektur und Stadtplanung“ im 3. Semester an der Universität Stuttgart. Während meiner Semesterferien konnte ich diesen Sommer dank des Einsatzes von meseno, der Stadtsiedlung Heilbronn und der B&O Wohnungswirtschafts GmbH ein dreiwöchiges Bau-Praktikum absolvieren.

Ich durfte bei dem großen sowie hochinnovativem Bauprojekt meseno dabei sein und die Realisierung des Projekts hautnah miterleben. Auch ich durfte selbst mit anpacken und kleinere Arbeiten übernehmen.Das Praktikum hat mir sehr viel Spaß bereitet und ich konnte mein Wissen in vielen bautechnischen Bereichen erweitern.

Ebenso haben mir meine praktischen Erfahrungen in der Bauleitung vermittelt, dass Sorgfalt, gründliches und verantwortungsvolles Arbeiten und die gezielte Koordination der Schlüssel zu einer gut funktionierenden Baustelle sind.

Darüber hinaus bin ich sehr froh und dankbar, dass dieses Bauvorhaben nicht nur den meseno-Treffpunkt, sondern das gesamte Viertel belebt und aufwertet. Es ist toll, dass auch den sozial benachteiligten Familien die Türen zu meseno offenstehen und sie das Privileg nutzen können. Um so schöner ist der Gedanke, dass dies künftig in neuen, gemütlichen sowie lichtdurchdrungenen Räumen möglich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.